Der Schuhmacher 

EIN BESONDERER FALL VON SELBSTHILFE

Für eine korrekte Körperhaltung spielen mehrere Faktoren eine Rolle


Es hat sich keiner die Mühe gemacht, mal nach der Ursache zu suchen.


Jetzt therapiere ich mich selber und es geht mir wieder bedeutend besser.


Seit dem ich, wenn ich mal was habe, erst mal selber in meinen Körper hinein höre, geht es mir gesundheitlich bedeutend besser.



GUIDO KNIEPS - VOM SCHUHMACHER ZUM ORTHOPÄDEN


Ich bin seit vier Jahrzehnten Orthopädie-Schuhmacher, Mitte fünfzig und lebe im Ahrtal. Ich habe einen Bandscheibenvorfall in der HWS. Berufsbedingt habe ich auch ständig Muskelverspannungen im Nacken- und Schulterbereich. Wenn ich eine falsche Bewegung mache, bekomme ich stumpfe Schmerzen vom Nacken aus, die bis zur Stirn wandern und dann in die Augen gehen. Da ist bei mir dann Game over. Mit Migräne Tabletten bekomme ich die Schmerzen wieder weg, aber das ist ja nicht die Lösung des Problems.

 

Nachdem ich Jahrzehnte lang in ärztlicher Behandlung war, auch bei Neurologen, wurde es mir nicht besser gemacht, es wurde immer schlimmer. Als es mir von den Medikamenten immer schlechter ging und ich Symptome und Nebenwirkungen bekommen habe, die ich vorher nicht hatte, habe ich die Behandlung abgebrochen.

 

Ich habe mich ein ganzes Jahr mit meinen Beschwerden auseinandergesetzt und nach der Ursache gesucht. Dabei habe ich vieles über meinen Körper erfahren. Mit Hilfe von speziellen Kissen habe ich nun endlich wieder mehr Lebensqualität und fühle mich  wesentlich besser.


AUS EIGENER ERFAHRUNG - SCHUHE UND PÖLSTER FÜR PATIENTEN MIT NACKENSCHMERZEN


Heute produziere ich selbst Kissen für Patienten mit speziellen Bedürfnissen.

 

Dazu habe ich mich auf den Einbau von dämpfenden Einlagen in handelsübliche Strassenschuhe spezialisiert. Bei Beschwerden am Bewegungsapperat ist es von Nutzen, wenn man Schuhe trägt die einen weichen Auftritt in der Sohle haben, damit nicht bei jedem Schritt, den man macht, die physikalischen Auftrittskräfte durch den ganzen Körper

gehen. Schuhe mit einer guten Biodynamik fördern ein entspanntes Gangbild.

Vom Maßschuh bis zum Turnschuh öffne ich als "Der Schuhöffner" fast jeden Schuh, um eine - praktisch unsichtbare - Schicht stoßdämpfendes Material einzubauen.

 

Mehr über die Pölster von Guido Knieps auf:  http://www.mirhilfts.com/


VON A WIE ATLAS BIS Z WIE ZEH

Gute Tipps aus eigener Erfahrung!


Um eine gute Statik zu erlangen, sollte man bei den Füssen anfangen. Selbst die kleinste Verletzung an einem Zeh bringt schon die ganze Biodynamik aus ihrem Gleichgewicht. Da wir ja keine Barfußläufer sind und unsere Füße auch nicht mehr den natürlichen Untergrund dafür haben, benötigen wir Schuhe, um uns fortzubewegen. Für Menschen, die gesundheitliche Beschwerden mit der Körperhaltung haben und für Gesundheitsbewusste, ist es ratsam, ein vernünftiges Schuhwerk zu tragen.

 

Falls noch andere Indikationen an Fuß, Knie oder Hüfte vorliegen, kann man mit orthopädischen Einlagen, orthopädischen Schuhzurichtungen, orthopädischen Maßschuhen oder anderen Hilfsmitteln dafür Sorge tragen, dass man bis zum Beckenbereich schon mal im Lot steht.

 

Der nächste Punkt ist das Sitzen. Auch hier ist es sehr wichtig, auf eine korrekte Körperhaltung zu achten. Hierfür gibt es eine Unmenge an Stühlen und Stuhlauflagen, die einem zu einer guten Sitzposition verhelfen können. Da aber jeder Mensch anders ist, sollte man sich sehr gut informieren und ausprobieren, was für einen am besten geeignet ist. Auf jeden Fall sollte man möglichst entspannt, rückengerecht, aufrecht sitzen.

 

Fall es aus gesundheitlicher Sicht möglich ist, wäre es von Vorteil, wenn man seine Sitzposition ab und zu verändern kann ohne die korrekte Haltung zu vernachlässigen. Egal, ob man steht oder sitzt und dabei den Kopf über einen längeren Zeitraum nach vorne oder nach hinten neigt, kann es zu Problemen im Nacken- und Schulterbereich kommen, wie z. B. Muskelverspannungen, Schmerzen o.ä. Nach Möglichkeit sollte man den Kopf gerade halten und die Schultern hinten lassen.

 

Bei Beschwerden der HWS ist es sinnvoll, das richtige Kissen zu benutzen, damit man entspannt ruhen und schlafen kann. Auch hier ist die Auswahl sehr groß und man sollte sich gut informieren, welches Kissen für sich selbst am besten geeignet ist. Es gibt spezielle Kissen für die HWS, die eine bettende Funktion haben und dadurch den Kopf fixieren und gleichzeitig die HWS entlasten, sowie die dort verlaufenden Nerven und Blutgefäße nicht einengen. Für noch entspannteres Liegen gibt es Lendenwirbelsäulenkissen.

 

Zum Abschluss gibt es noch eine Übung gegen Spannungskopfschmerzen und MigräneAuf den Rücken legen, Kopf leicht in Richtung Nacken neigen, Arme angewinkelt neben dem Oberkörper ablegen. Die Hände liegen neben dem Kopf. Beine anwinkeln, um die Lendenwirbelsäule zu entlasten. Durch die Nase einatmen und durch den Mund ausatmen. Das ganze 5 x wiederholen. Und dann einfach mal versuchen ca. 10 Minuten zu entspannen.

 

Ich habe bewusst diesen Patientenbericht hier auf der Homepage für Kopfgelenkinstabilität geschrieben, weil ich glaube, dass es bestimmt für den ein oder anderen hilfreich sein könnte. Es wäre schön, wenn in meinem Bericht etwas dabei wäre, was für Sie einen Nutzen hat.

Autor: Guido Knieps